// Albert Einstein - IQ //

Da Einstein zu Lebzeiten nie einen IQ Test absolviert hat, wurde sein IQ von Experten nachträglich auf etwa 160 bis 180 geschätzt.

Der Physiker Albert Einstein (1879 - 1955) ist bekannt für die Entwicklung der Relativitätstheorie, von der viele in der Schule schon mal gehört haben. Er gilt als einer der größten Physiker aller Zeiten. Der genaue IQ (= Intelligenzquotient) dieses Mannes ist unbekannt, da er den Test nie zu seinen Lebzeiten gemacht hat.

IQ Schätzung

Ein normaler Intelligenzquotient (IQ) liegt zwischen 85 und 115 (nach der Stanford-Binet-Skala). Nur etwa 1% der Menschen auf der Welt haben einen IQ von 135 oder mehr.
1926 veröffentlichte die Psychologin Dr. Catherine Morris Cox - unterstützt von Dr. Lewis M. Terman, Dr. Florence L. Goodenaugh und Dr. Kate Gordon - eine Studie "über die bedeutendsten Männer und Frauen", die zwischen 1450 und 1850 gelebt hatten, um zu schätzen, was ihr IQ gewesen sein könnte. Die resultierenden IQs basierten weitgehend auf dem Grad der Gescheitheit und Intelligenz, den jedes Individuum zeigte, bevor es das Alter von 17 Jahren erreichte.




PersonIQBeruf
Johann W. von Goethe210Schriftsteller
Gottfried W. von Leibniz205Mathematiker
Ludwig Wittgenstein190Philosoph
Galileo Galilei185Universalgelehrter
Albert Einstein170Physiker

Übrigens: Die zeitgenössische Schriftstellerin Marilyn vos Savant (* 1946) hat mit 228 den höchsten jemals gemessen IQ.

Einsteins Intelligenz

Einstein war einer der größten Köpfe aller Zeiten, und die Fragen zu einem IQ-Test sind im Vergleich zu den von ihm gelösten Problemen trivial, von denen eines, die Allgemeine Relativitätstheorie, wahrscheinlich der außergewöhnlichste kognitive Sprung in der Geschichte der Menschheit war.
Er war auch nicht ein zurückgezogenes, kontemplatives Genie - zeitgenössische Berichte sagen, dass sein Geist agil und schnell war, und dass er oft Probleme vor Ort löste.
Es ist allerdings nach wie vor umstritten, ob die herkömmlichen IQ-Tests überhaupt ein angemessenes Maß für Intelligenz sind.
Eugene Wigner (1902 - 1995) ein ungarisch-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger, sagte einst:

„Ich habe in meinem Leben sehr viele intelligente Menschen gekannt. Ich kannte Planck, von Laue und Heisenberg. Paul Dirac war mein Schwager; Leo Szilard und Edward Teller waren unter meinen engsten Freunden; und Albert Einstein war auch ein guter Freund. Aber keiner von ihnen hatte einen so schnellen und scharfen Verstand wie John von Neumann. Ich habe das oft in Anwesenheit dieser Männer bemerkt, und niemand mir je widersprochen.“


Von Neumann hatte alle Merkmale, die wir mit einem außergewöhnlichen IQ in Verbindung bringen: er konnte 8-stellige Zahlen in seinem Kopf multiplizieren, beherrschte das Altgriechische im Alter von drei Jahren, etc.
Aber Einsteins Verstand war anders. Er schien auf einem Gebiet zu wandeln, das über das hinausgeht, was der Rest von uns bewohnt. Einstein hatte einen einzigartigen, durchdringenden und originellen Verstand (und, wenn man den Autopsie Ergebnissen glauben will, ein strukturell ungewöhnliches Gehirn). Siehe auch was wir über das Gehirn von Albert Einstein wissen.

Kurze Übersicht aller zur Kategorie Studie (181) // Gehirn (191) zugeordenten Fakten.

Regeln für die Zusammenfassung: unser Steckbrief ist kurz & knapp, in einer klaren Sprache auf Deutsch geschrieben und nennt die Dinge beim Namen.
Sowohl die Bedeutung, als auch die Definition und Herkunft des Begriffs sowie seine Abkürzung wird in einer prägnanten Übersicht, die die wichtigsten Inhalte enthält, verständlich erläutert. Wenn es der Sachverhalt erlaubt, werden die Daten in einer Tabelle als Liste präsentiert.

Schon gewusst ...

Konfuzius ...


Zur Übersicht aller interessanten Fakten & wissenswerten Tatsachen zum Thema Personen.

Bei Objekten aus der realen Welt werden selbstverständlich auch die Dimensionen wie Höhe, Breite, Tiefe und Länge, Gewicht, bzw. Entfernung, Geschwindigkeit sowie die Zusammensetzung mit in die Analyse einbezogen. Das erklärte Ziel dieser Einträge ist, zur Verbreitung des gesicherten Wissens auf einer soliden Basis beizutragen.