// Erster Taschenrechner //

Der erste elektronische, tatsächlich handflächengroße Taschenrechner wurde 1967 von Texas Instruments entwickelt. Der 1,5 kg schwere Prototyp lief schon mit Batterien (frühere Rechner benötigten einen Stromanschluss) und ist heute im Smithsonian Museum ausgestellt.

Der erste Taschenrechner

Der „Cal Tech“ der erste Taschenrechner, der die 4 Grundrechenarten beherrschte.


Die Ergebnisse wurden auf einen Streifen Thermalpapier gedruckt (im Bild zu sehen). Es war ein Prototyp, der nie in Serie ging – man vermutete keinen Markt dafür.

1970 brachte Canon in Japan den Pocketronic in Serie heraus, basierend auf dem Cal Tech und mit amerikanischen Chips. Auch er konnte nur die Grundrechenarten und druckte das Ergebnis aus. Preis: $345.


Die Bemühungen in der Entwicklung integrierter Schaltungen gipfelten in der Einführung des ersten "Taschenrechners auf einem Chip" Anfang 1971, des MK6010 von Mostek, gefolgt von Texas Instruments später im Jahr. Obwohl diese frühen Handrechner sehr kostspielig waren, führten diese Fortschritte in der Elektronik zusammen mit Entwicklungen in der Displaytechnologie (wie Vakuum-Fluoreszenzanzeige, LED und LCD) innerhalb weniger Jahre zum preiswerten Taschenrechner für alle.

1972 kam mit dem HP-35 von Hewlett-Packard der erste wissenschaftliche Taschenrechner mit 35 Tasten auf den Markt; Preis: $349. Er hatte ein LED-Display (Leuchtdioden), konnte aber nur mit RPN, der Reverse Polish Notation, bedient werden.
Texas Instruments hatte mit dem Datamath inzwischen auch einen tragbaren Display-Rechner, der aber weiterhin nur die Grundrechenarten beherrschte. Er wog nur 2,5 Pfund (etwa 1,2 Kilogramm) und kostete etwa 150 Dollar (1972). Ähnliche japanische Rechner von Canon, Casio, Sharp u.a. waren für unter 100 Dollar zu haben. Der englische Sinclair Executive war besonders dünn und galt als elegant.

Erste Rechner mit dem heute üblichen LCD-Display (Flüssigkristall) gab es etwas später von Rockwell und Sharp.
Regeln für die Zusammenfassung: unser Steckbrief ist kurz & knapp, in einer klaren Sprache auf Deutsch geschrieben und nennt die Dinge beim Namen.
Sowohl die Bedeutung, als auch die Definition und Herkunft des Begriffs sowie seine Abkürzung wird in einer prägnanten Übersicht, die die wichtigsten Inhalte enthält, verständlich erläutert. Wenn es der Sachverhalt erlaubt, werden die Daten in einer Tabelle als Liste präsentiert.

Schon gewusst ...



Zur Übersicht aller interessanten Fakten & wissenswerten Tatsachen zum Thema Technik.

Bei Objekten aus der realen Welt werden selbstverständlich auch die Dimensionen wie Höhe, Breite, Tiefe und Länge, Gewicht, bzw. Entfernung, Geschwindigkeit sowie die Zusammensetzung mit in die Analyse einbezogen. Das erklärte Ziel dieser Einträge ist, zur Verbreitung des gesicherten Wissens auf einer soliden Basis beizutragen.