Kriminalität

Nicht nur kriminalistische Genies, die auch noch den abgefeimtesten Verbrecher dingfest machen, haben viele Leser schon immer fasziniert. Auch in der Wirklichkeit gibt es interessanten & wissenswerten (teilweise auch kuriosen) Fakten zum Thema Kriminalität.

Gauner, Polizisten, Richter, Anwälte, Freisprüche usw. sind beliebte Themen sowohl in der Literatur als auch in der Realität. Der Begriff der Kriminalität (von lat. crimen „Beschuldigung, Anklage, Schuld, Verbrechen“) betrachtet Straftaten und deren „Umfeld“ als Gesamtphänomen.

Gefälschter Lügendetektor
Die Polizei in Radnor, Pennsylvania, befragte einen Verdächtigen und setzte ihm ein Metallsieb auf den Kopf und verbanden dieses mit Kabeln an einen Kopierer. Auf ein Blatt schrieben sie "Er lügt" und legten es in den Kopierer. Der Polizist drückte jedesmal die Kopier-Taste, wenn er davon ausging, dass der Verdächtige nicht die Wahrheit sagte. In der Annahme, dass der Lügendetektor wirklich funktioniert, gestand der Mann seine Tat.
Ampel auf der Motorhaube
In Redondo Beach, Kalifornien, nahm ein Polizist nach einer kurzen Verfolgungsjagt einen Fahrer fest und verhaftete ihn wegen Trunkenheit am Steuer. Er wurde auf den Mann aufmerksam, weil er eine halbe Ampel samt Lichter auf seiner Haube liegen hatte. Der Fahrer hat die Ampel angefahren und ist danach einfach weitergefahren. Als der Polizist den Fahrer danach fragte, sagte dieser nur: "Das war dabei, als ich das Auto gekauft habe!"
Schon gewusst: 1979 feilte Russel T. Tansite, ein Anwalt aus Arizona, eine ... Weiter ...
Schlechteste Autofahrer der Welt
Zwei Menschen stritten sich um den Titel des “schlechtesten Autofahrers der Welt”. Da ist zum einen ein 75-jähriger Mann, der 10 Strafzettel bekam, 4 Mal auf der falschen Seite der Straße fuhr, 4 Mal Fahrerflucht begann und Schuld war an 6 Unfällen-alles passierte binnen 20 Minuten am 15 Oktober 1966.
Auf der anderen Seite gibt es eine Frau, die 40 Mal durch ihre Führerscheinprüfung gefallen ist bis sie ihn dann im August 1970 bestanden hatte. (Allerdings hatte sie dann kein Geld mehr sich ein Auto zu kaufen!)
Dieb stellt sich freiwillig der Polizei
Tyson Mitchel ging in Iowa City zur Polizeistation und fragte den Beamten, ob er gesucht wird für irgendwelche Verbrechen. Warum er das tat, verstand keiner. Er wurde tatsächlich gesucht und wurde auf der Stelle verhaftet. Und als sie ihn durchsuchten, fanden sie sogar noch mehrere Kokain-Beutel in seiner Tasche.
Einbruch in Schule
Die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete einmal folgendes: Ein Mann, der für einen Einbruch in ein Juweliergeschäft angeklagt wurde, sagte, dass er es nicht gewesen sein könne, weil er zu diesem Zeitpunkt in eine Schule eingebrochen ist. Er wurde dann verhaftet und verurteilt, weil er in eine Schule eingebrochen ist.
Computer im Polizeiauto
Der 21-Jährige R.C. Gaitlan ging zu Polizisten, als diese gerade Kindern erklärten, wie das Computer-System und die Verbrecher-Datenbank in ihrem Auto funktionierte. Gaitlan wollte auch wissen, wie es funktioniert. Als Demonstrations-Beispiel fragte ihn einer der Polizisten nach seinem Führerschein. Sie gaben die Daten in den Computer ein und kurze Zeit später nahmen sie Gaitlan fest. Sie sahen auf ihrem Bildschirm, dass er seit zwei Jahren gesucht wird, weil er einen bewaffneten Raubüberfall begangen hatte.
Spion wird überfahren
Peter Karpin war während des Ersten Weltkrieges ein Spion. Er wurde 1914 allerdings von französischen Agenten festgenommen, als er dort einreiste. Die Franzosen behielten die Gefangenschaft des Spions für sich und sendeten falsche Informationen nach Deutschland. Sie verlangten auch Geld-das eigentlich das Gehalt von Peter Karpin war. Peter Karpin konnte 1917 entkommen. Mit dem ganzen Geld kauften sich die Franzosen ein Auto. Mit diesem Auto baute ein Fahrer jedoch 1919 einen Unfall und tötete einen Mann-es stellte sich heraus dass es Peter Karpin war.
Dieb hilft Polizei
Eugene-Francois Midocq, ein französischer Dieb und Gesetzloser, der die Polizei jahrelang missachtet hat, arbeitet auf einmal FÜR die Polizei. Als Polizeispion und Detektiv konnte er sein ganzes kriminelles Know-How nutzen und gründete sogar eine Kriminalitäts-Bekämpfungs-Organisation, genannt „Surete“.
Zettel mit Adresse des Bankräubers
Ein junger Krimineller wollte eine Bank überfallen und reichte dem Mann am Schalter einen Zettel, worauf stand, dass er mehrere 1000 Dollar haben wolle. Der Kriminelle hatte sich verkleidet und hätte einfach wieder mit dem Geld aus der Bank marschieren können. Dummerweise hat er aber einen Zettel benutzt auf dem seine komplette Adresse stand.
Bankräuber im Auto festgenommen
Ein Mann wollte eine Bank überfallen. Also sagt er zu dem Bankangestellten, er solle ihm das ganze Geld geben. Darauf antwortet der Bankangestellte, er solle solange doch draußen im Auto warten und er würde ihm die Säcke voll Geld dann bringen. Gesagt getan: Der Bankräuber setzte sich in seinen Wagen. Dann rief die Bank die Polizei und der Räuber saß immer noch in seinem Wagen und wartete, als sie ihn festnahmen.
Künstliche Körperteile können inhaftiert werden
Ein Rechtsanwalt, der einen Mann verteidigen sollte, der des Diebstahls beschuldigt wurde, versuchte es mit folgender Methode:
"Mein Mandant hat lediglich seinen Arm in ein Fenster gesteckt und ein paar unbedeutende Sachen rausgeholt. Aber: Sein Arm ist nicht ER, sein Arm ist nur ein Teil von ihm. Sie können doch nicht ein ganzes Individuums festnehmen, für eine Straftat, die nur ein einzelnes Glied dieses Individuums verbrochen hat."
Der Richter antwortete: "Gut, laut ihrer Logik, müssen wir wohl den Arm für ein Jahr festnehmen. Er kann seinen Arm begleiten oder nicht, wie er will!"
Der Angeklagte lachte. Mit Hilfe seines Anwalts nahm er seinen künstlichen Arm ab, legte ihn auf den Tisch und spazierte nach draußen.
Dummer Ladendieb
Ein Ladendieb, der sich eine Strumpfhose über sein Gesicht gezogen hatte, versuchte in einem Einkaufszentrum einen Laden auszurauben. Als die Polizei kam, nahm er schnell eine Einkaufstüte und tat so als würde er einkaufen. Leider hat er vergessen, sich die Strumpfhose vom Gesicht zu ziehen. Er wurde festgenommen und seine Beute musste er zurückgeben.
Agenten im Untergrund
Spione müssen wissen, wie sie unauffällig in den Untergrund gelangen können, wenn es brenzlig wird. Bei diesem Versuch versagte während des Ersten Weltkrieges ein deutscher Agent in den USA ganz schrecklich. Er hatte in seiner Aktentasche wichtige Dokumente mit Plänen, die beschreiben, wie man amerikanische Firmen sabotieren kann. Er nahm also die New Yorker U-Bahn um "in den Untergrund zu flüchten" und ließ seine Aktentasche dort liegen. Amerikanische Agenten folgten ihm und stellten die Dokumente sicher.
Schon gewusst: Das Akronym SWAT (Special Weapons and Tactics = Spezielle Waffen ... Weiter ...
Mörder im 18. Jarhundert
Jeder 12. Mensch im 18. Jh. hatte schon einmal gedealt, eingebrochen, verschlagen oder gemordet.
Im Bundesstaat Virginia (USA) drohte von 1763 bis 1767 eine Gefängnisstrafe, wenn man sich verweigerte, Cannabis (Hanf) anzubauen.
Krimineller rennt gegen Pfeiler
Edney Raphel, 39, rannte nach einer Messerstecherei in Philadelphia mit einem blutigen Messer in der Hand davon. Er wurde allerdings gefasst. Nicht, weil ihn die Polizei einholte, sondern weil er beim Zurückblicken gegen einen Pfeiler rannte.
Schon gewusst: Der Erzfeind des Meister-Detektivs Sherlock Holmes war der ebenso ... Weiter ...
Kaum Morde in Schweden
In Schweden passieren die wenigsten Morde auf der ganzen Welt.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, kuriose, wissenswerte, lustige, spannende und erstaunliche Fakten & Tatsachen, z.B. zum Thema Kriminalität (37), zu sammeln und in eine passende Kategorie einzusortieren umso die Suche zu erleichtern. Viele beantworten auch die Frage: „Wusstest du schon …?“

zurück         weiter  

Seiten:     1   2